Dienstag, 17. Juli 2012

Aller Anfang

So, jetzt gibt es noch einen Blog zur Modellfliegerei. Ich möchte hier von meinem Einstieg in das Hobby und den weiteren Erfahrungen berichten.

Los ging's vergangenen Herbst, als mir meine Frau einen Koax-Heli zum Geburtstag geschenkt hat. Ich fand das jedes mal richtig entspannend, nach der Arbeit noch ein paar Minuten zusammen mit den Kindern an der frischen Luft dem Heli hinterher zu gucken.

Im Frühjahr stellte sich dann heraus, dass es etwas mehr sein darf, da der Heli selbst bei leichtem Wind nur noch in eine Richtung fliegt, nämlich mit dem Wind... Als wir eines Tages bei unserer Radtour an einem nahegelegenen Modellflugplatz vorbeikamen, mussten wir natürlich zusehen, was dort vor sich ging. Dirk zeigte gerade einem Schüler den Kurvenflug und lud mich nach einem netten Gespräch ein, selbst die Knüppel der Schüler-Funke in die Hand zu nehmen. Gesteuert wurde eine Calmato 40 Trainer, ein Verbrennermodell. Und geklappt hat's auch ganz gut, der Spaß an der Sache war nicht zu leugnen.

Einen weiteren Baustein für den Einstieg lieferte mein Kollege Jan Peter, der mir seine Funke samt Simulator auslieh und zudem seine Voodoo und mCPx Helis vorführte. Mir wurde schnell klar, dass ich für einen "richtigen" CP Heli noch feste üben musste. Daher entstand der Plan, zunächst mit einem Flächenmodell in die Luft zu gehen, am Simulator zu üben und für einen Heli zu sparen.

Weitere Recherchen trieben mich eher in die Elektro-Ecke, da diese Dinger auch auf dem Feld hinter dem Haus geflogen werden können. Die FunCub von Multiplex hatte es mir mit ihren großen Rädern irgendwie angetan, da sie damit potentiell überall starten und landen kann (also auch auf dem Feld hinter dem Haus...). So bestellte ich mir eine DX6i samt Phoenix Simulator und den FunCub Bausatz mit dem Torcster Antrieb von Natterer.

Jan Peter bot mir an, bevor ich meinen neuen Flieger im Feld versenke, lieber zunächst seine beiden Kleinen (Fox und Swift) zu zerfliegen. Während des Aufbaus der FunCub sammelte ich also erste Erfahrungen in der Luft. Der Einstieg klappte ganz gut und ohne große Schäden, auch wenn der Fox sich öfters mal die Nase in der Wiese schmutzig machte. Einmal kam er ein ganzes Stück weit entfernt runter, so dass ich zuerst eine Weile spazieren und noch länger suchen musste. ;-) Mittlerweile drehe ich etwas kleinere Runden.

Der Aufbau der FunCub lief - bis auf ein kleines Missgeschick - problemlos von statten, auch wenn es mit drei (teilweise langen) Abenden doch etwas länger gedauert hat, sie zusammenzubauen. Beim Einkleben der Flächenstreben hat sich ein Tröpfchen Seku an die falsche Stelle hin bewegt, so dass die Flächen fest verbunden sind. Halb so schlimm, unser Auto ist groß genug! Seit Sonntag ist nun die FunCub komplett fertig aufgebaut, nachdem meine Frau und ich noch gemeinsam die Aufkleber aufgebracht haben. Nun warten wir alle auf den Erstflug, der die nächsten Tage stattfinden wird. Auf dem Feld nebenan wird momentan das Heu geerntet, so dass ich bald eine frisch gemähte Start- und Landebahn zur Verfügung habe. :-)

Da mir Jan Peter auch seine Ultimate 300 von MS Composit leihweise zur Verfügung gestellt hat, kann ich auch mit einem etwas größeren Modell (85 cm Spannweite) erste Erfahrungen sammeln. Ich muss sagen, dass sich der Doppeldecker toll fliegt und im Gegensatz zu den beiden Kleinen richtig präzise steuern lässt. Er hat auch genug Dampf, um in jeder Situation schnell wieder hoch gezogen werden zu können. Eben war ich draußen und habe 5 LiPos damit verflogen. Irgendwie wurde sogar meine Nachbarin angelockt, die den Flieger vom Fenster aus sah.

Ich freue mich schon auf den Erstflug mit der FunCub, die mit 140 cm noch ein Stück größer und mit knapp 1100 g auch deutlich schwerer ist. Besonders gespannt bin ich auf den Einsatz der Landeklappen, die einen schönen Langsamflug ermöglichen sollen.

Zum Abschluss gibt's noch ein Filmchen vom Fox, wie er herrlich orange im Abendhimmel leuchtet. Die Landung ist zwar ein paar Schritte zu weit weg, aber Spaß hat's trotzdem gemacht.




Kommentare:

  1. Cooler Flug, den haste ja schon voll im Griff jetzt - da brauchte auch niemand nen Schutzhelm ;)

    Kontrollierte Landungen (vor allem an einer bestimmten Stelle...) finde ich beim Flugzeug fliegen mit Abstand am schwersten. (Mal abgesehen von irgendwelchen krassen Manövern wie Rollenkreisen oder so.)

    Punktlandungen sind das einzige was mit dem Heli einfacher ist als mit dem Flieger ;)

    Viel Spaß beim weiteren Fliegen & Bloggen!

    AntwortenLöschen
  2. Da hast Du natürlich recht, mit den Heli klappt das unter Umständen besser! Aber ich bekomme das mit der Ultimate auch zielsicherer als mit dem Fox hin, da die einfach langsamer fliegt.

    AntwortenLöschen